Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

11.08.2013 Eintracht Eitelborn : TuS Immendorf II 2:4 (2:1)

Nachbericht

Niederlage in der ersten Runde

In einer äußerst kurzweiligen Erstrundenpartie des Kreispokals musste sich die Eintracht den Gästen aus Immendorf mit 4:2 geschlagen geben. Bis zur Halbzeit war die Reise Elf jedoch tonangebend und konnte auch mit einer verdienten 2:1 Führung in die Pause gehen. Hälfte Zwei ging dann jedoch, auf Grund der zahlenmäßigen Überlegenheit, an die Immendorfer. Das Spiel wurden von Beginn an von beiden Mannschaften offen geführt. Die Gäste agierten meist mit langen Bällen, während die Hausherren versuchten ihr Offensivspiel varibaler zu gestalten. Im Mittelfeld konnte man nach einigen Minuten durch starken läuferischen Einsatz auch die Oberhand gewinnen und so das Spielgeschehen weitesgehend vom eigenen Tor fernhalten.

Zwingende Torchancen konnten sich die Eitelborner allerdings auch nur wenige erarbeiten. So musste letzlich ein Elfmeter zur verdienten Führung herhalten. Eine Flanke von Müller hatte Blath auf Seither quergelegt, dem bei der Ballannahme das Standbein weggezogen wurde - ein klarer Strafstoß den Görg sicher verwandelte. Aber auch die Immendorfer kamen in der Folge zu gefährlichen Angriffen. Nach einem langen Ball hatte der Gästestürmer den herauseilenden Gerharz schon per Lupfer überwunden, scheiterte dann aber an der Latte. Ein weiterer langer Pass führte kurz darauf dann zu einem Elfmeter auf Seiten der Immendorfer. Capitano Blaufuss versuchte noch per Kopf zu klären, erwischte den Ball jedoch nicht richtig. So blieb ihm nur der Griff ans gegnerische Trikot übrig, den der Schiri auch umgehend ahndete. Auch dieser Strafstoß wurde sicher verwandelt. Die Hausherren zeigten sich jedoch alles andere als geschockt. Schon mit ihrem nächsten Angriff konnten sie die verdiente Führung wieder herstellen. Einen Pass von Merzbach steckte Korb auf Blath durch, der allein auf den Gästekeeper zulief und eiskalt ins lange Eck vollstreckte. Mit dieser starken Reaktion und der generell guten Vorstellung im Rücken war den Eintrachter Jungs in der Pause klar, dass das Erreichen von Runde Zwei an diesem Tag vollkommen möglich war.

Nach Wiederanpfiff machte der Schiedsrichter diesen Plan aber zunichte. War er in Hälfte Eins schon manchmal mit merkwürdigen Entscheidungen aufgefallen, pfiff er im zweiten Abschnitt durchgehend schlecht. In der 50. Minute stellte er den gelb vorbelasteten Blaufuss nach einem Allerweltszweikampf im eigenen 16er vom Feld. Selbst der "gefoulte" Stürmer zeigte sich sichtlich überrascht über die Entscheidung - trotzdem landete auch Strafstoß Nr.3 im Tor. Mit der Überzahl im Rücken zeigten sich die Immendorfer nun leicht spielbestimmend, konnten aus den höheren Spielanteilen aber keine Chancen erspielen. Die Eitelborner konnten ebenfalls zwar immer wieder gute Konter setzen, wurden dabei jedoch auch nicht richtig gefährlich. Kurz nachdem der Schiri dann auch einen Immendorfer Akteur äußerst zweifelhaft des Feldes verwieß und die Kräfteverhältnisse wieder ausgeglichen schienen, gingen die Gäste erstmals in Führung. Die Abseitsfalle der Eintracht ging gehörig schief, wodurch zwei Stürmer frei vor Keeper Gerharz auftauchten und somit keine Mühe hatten ein Tor zu erzielen.

Und abermals drückte der Schiri dem Spiel seinen ganz persönlichen Stempel auf, als er Nico Gussone für dessen erstes Foul in der gesamten Partie eine Gelbe zeigte. Zusammen mit einer vollkommen überzogenen Gelben Karte wegen Ballsperrens aus der 3. Minute des Spiels flog somit der insgesamt dritte Mann vom Platz. Schon wieder in Unterzahl stemmte sich die Eintracht noch ein letztes Mal gegen die Niederlage. Ein Schuss von Korb rauschte nur Zentimeter am Lattenkreuz vorbei und der Immendorfer Keeper parierte innerhalb weniger Sekunden glänzend zunächst gegen Blath und dann gegen den Abstauber von Müller. Aber auch die Gäste verpassten es in der Folge den Sack zuzumachen und vergaben beste Chancen. Das Spiel für sich war kurzweilig und spannend, wäre der Schiri nicht nochmal in Erscheinung getreten. Nach einer wieder einmal kuriosen Entscheidung redeten sowohl Blath als auch der Immendorfer Captain auf ihn ein, was beiden eine Gelbe, Blath jedoch die Gelb-Rote Karte bescherte.

Die fortgeschrittene Spieldauer, die zahlenmäßige Unterlegenheit und die Cleverniss der Gäste, den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen zu lassen, machten die Eintracht chancenlos. Kurz vor Schluss brachte der Treffer zum 4:2 dann die endgültige Entscheidung. Trotz dieser Situation ließ der Schiri es sich nicht nehmen am Ende noch volle 4 Minuten nachspielen zu lassen - zur Verwunderung Aller, der Zuschauer und der Spieler beider Teams, war die Partie doch längst entschieden.

Insgesamt vier Platzverweise und drei Strafstöße passen absolut nicht zu einer Begegnung die von beiden Seiten sehr fair geführt worden war und das Potenzial zu einem echten Pokalkrimi hatte. Bis zur Halbzeit durften die zahlreichen Zuschauer eine gute Partie sehen, welche allen Beteiligten dann jedoch von den abstrusen Entscheidungen des Schiris genommen wurde.

Wieder einmal können wir nur DANKE für die tolle Unterstützung sagen. Wir hoffen auch zum Ligauftakt nach dem Eitelborner Kirmeswochenende auf Eure Hilfe bauen zu können. Am Dienstag, den 20.8. kommt es im Lahnsteiner Stadion direkt zu einem Kracherduell mit dem letztjährigen Vizemeister. Anstoß der Partie ist um 19:30 Uhr.

 

 

Für die Eintracht spielten: A.Gerharz - C.Knopp,D.Blaufuss,B.Zerbach,M.Müller - A.Korb,T.Ludewig (T.Görg) - M.Blath,L.Merzbach,N.Gussone - M.Seither (P.Zerbach).

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden