Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

07.09.2013 Eintracht Eitelborn : SV Niederwerth III 6:2 (5:2)

Nachbericht

Souveräner Heimdreier gegen Niederwerth

Auch ihr zweites Heimspiel konnte die Eintracht siegreich bestreiten. Mit einer soliden Leistung ließ man die Gäste vom Niederwerth zu kaum einer Torchance kommen. Lediglich wenige individuelle Fehler ermöglichten es dem Gegner mal gefährlich zu werden. Besonders die ersten zwanzig Minuten der Partie hatten es in sich. Von Beginn an agierte die Eintracht druckvoll und kam schon früh zur Führung: In der 3. Minute schickte Müller über die linke Seite Jäger nach vorne. Dessen halbhohe Flanke drückte Thorsten Görg gekonnt über die Linie. Den Spielaufbau gestaltete man meist über ruhiges Kurzpassspiel aus der Viererkette. Spiel und Gegner konnte man so gut kontrollieren, bis ein Pass von Zerbach nicht bei Müller sondern dem gegnerischen Stürmer landete. Auch Capitano Blaufuss konnte nicht mehr eingreifen und so fiel aus dem Nichts der Ausgleich (6.). Kurz geschockt konnte die Reise-Elf das Spiel im folgenden jedoch weiter kontrollieren ohne aber zu nennenswerten Chancen zu kommen. Der nächste Fehler im Spielaufbau der Eitelborner stellte das Spiel dann auf den Kopf: André Korb versprang auf dem nassen Rasen auf Höhe der Mittellinie der Ball wodurch sein Rückpass zu kurz geriet. Ein gegnerischer Stürmer kam kurz vor Zerbach an das Leder und konnte die zweite Gästechance zum Führungstreffer nutzen (18.).

Die Heimelf zeigte jedoch eine tolle Moral und spielte weiter mutig nach vorne. Fünf Minuten später kam man so auch zum verdienten Ausgleich: Konnte eine Flanke von Jäger zunächst noch geklärt werden fasste sich Ludewig ein Herz und versenkte die Kugel mit einem Traumschuss aus 20 Meter im Gehäuse (22.). Kurz danach hätte er auch fast die erneute Führung erzielt. Nach einem schönen Doppelpass mit Blath kam er im 16er zu Abschluss, traf aber nur das Außennetz. Für den nächsten Torjubel sorgte Nico Gussone in der 35. Minute: Müller hatte Marcel Jäger im 16er angespielt, der dann viel Übersicht bewies und auf den an der Straufraumkante lauernden Gussone ablegte. Mit einem satten Schuss brachte er den Ball in der kurzen Ecke unter. Verdientermaßen und mit viel Einsatz hatten die Eitelborner die Partie wieder gedreht. Man verwaltete die Führung aber nicht sondern spielte weiter mutig nach vorne und kam auch zu guten Chancen. Ludewig setzte einen Kopfball nach einer Ecke nur um Zentimeter über das Tor und Jäger blieb im Strafraum am letzten Mann hängen nachdem er zuvor mehrere Gegenspieler stehen lassen konnte. Marcel "Huzel" Blath war es dann, der für das 4:2 sorgte. Die Vorarbeit kam wieder über die linke Seite: Nache einem langen Einwurf konnte Marcel Jäger aus vollem Lauf eine Traumflanke schlagen, welche Blath per Kopf im langen Eck vollendete (39.). Und auch ein fünftes Tor sollte noch quasi mit dem Pausenpfiff fallen. Gussone startete ein Solo in den Strafraum wo er gleich von zwei Gegner von den Beiden geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Capitano Blaufuss gewohnt sicher.

Zur Pause hatte man Spiel und Gegner vollkommen unter Kontrolle. Den kurzzeitigen Rückstand konnte man mit einer couragierten Leistung und toller Moral schnell ungeschehen machen. Um die drei Punkte aber wirklich im eigenen Stadion zu behalten war eine ebenso konzentrierte Leistung im zweiten Abschnitt nötig. Dieser zeigte sich weit weniger turbulent und kurzweilig als Hälfte Eins. Die Niederwerther kamen etwas mehr ins Spiel, waren aber nicht in der Lage sich gefährliche Chancen zu erspielen. Lediglich mit Freistößen kamen sie hier und da zu kleinen Möglichkeiten. Auch das Eintrachter Offensivspiel war weit weniger zielstrebig als zuvor. Insgesamt wurde die Partie deutlich härter geführt. Die Gäste vom Werth ließen keine Möglichkeit aus um versteckt nachzutreten oder sich beim kleinsten Kontakt schreiend fallen zu lassen. Auch von ihrer Bank kamen immer wieder Provokationen in Richtung der Eintrachter Akteure. Nach und nach zeigte dies auch Wirkung und die Eitelborner beschäftigten sich mehr mit Gegner und Schiedsrichter als mit dem eigenen Spiel. Der eingewechselte Seither flog eine Minute vor Abpfiff nach einem Wortduell noch mit Gelb-Rot vom Platz. Offensive Höhepunkte bekamen die Zuschauer kaum noch zu Gesicht. Der eingewechselte Kilian traf bei seiner ersten Aktion nur die Latte (68.) ehe Marcel Blath nach einem guten Angriff und kurzem Gewühl im Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck einen Doppelpack schnürte (75.).

Unterm Strich ging die Eintracht als hochverdienter Sieger vom Platz. Bis auf zehn Minuten im ersten Durchgang konnte man den Gegner kontrollieren. Nur eigene Unaufmerksamkeiten brachten die Niederwerther gefährlich vors eigene Gehäuse. Es gilt nun eine ebenso couragierte Leistung beim Auswärtsspiel in Arzheim zu zeigen und die Serie von drei Siegen fortzusetzen. Über kräftige Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen! Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 15.9. um 11:00 Uhr in Arzheim.

 

Es spielten: A.Gerharz - P.Zerbach, D.Blaufuss, B.Zerbach, M.Müller - A.Korb, T.Ludewig (59. M.Seither) - M.Blath, N.Gussone, M.Jäger - T.Görg (68. T.Kilian).

Seitenaufbau: 0.10 Sekunden