Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

12.08.2015 Eintracht Eiteborn : SV Weitersburg II 0:3 (0:0)

Nachbericht

Unglückliche Niederlage zum Saisonauftakt

Gleich zu Beginn der Meisterschaftsrunde 2015/16 empfing die Eintracht den SV Weitersburg II. Wie schon in den letzten Jahren entwickelte sich eine spannende und intensive Partie mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das bessere Ende konnten wieder einmal die Weitersburger für sich beanspruchen. Beide Mannschaften fanden gut ins Spiel und egalisierten sich zunächst im Mittelfeld. Gefährliche Torchancen gab es in der Anfangsviertelstunde kaum zu beobachten. Ab Minute 20 nahm die Partie aber an Fahrt auf. Zunächst konnte die Eintracht hierbei die besseren Möglichkeiten verbuchen.
Oktay Zeybek war auf dem linken Flügel schön freigespielt worden und zog von links in den Strafraum. Der Versuch den herauskommenden Keeper zu überlupfen endete jedoch in dessen Armen. Kurz darauf waren es Neuzugang Andi Schlabow und Zeybek die auf die gegnerische Abwehr zuliefen. Der letzte Querpass kam jedoch leider nicht an. Auch die dritte Möglichkeit entstand über die linke Seite. Merzbach hatte Zeybek mit einem langen Ball geschickt und dieser spielte eine schöne Flanke auf Schlabow. Anstatt aufs Tor zu köpfen, legte er den Ball für Christian Dehe ab, der am 16er lauerte. Sein Schussversuch wurde jedoch zur Ecke geklärt. Nach dieser Drangphase kamen die Weitersburger Gäste aber besser ins Spiel und konnten ihrerseits gute Chancen herausspielen. Bis zur 40. Minute setzten sie die Eitelborner Defensive immer wieder unter Druck, jedoch ohne zum Torerfolg zu kommen.
Die Eitelborner konnten sich kurz vor der Pause mit schnellen Kontern wieder etwas Luft verschaffen. Bei einem solchen trat der Schiedsrichter dann auch das erste (und nicht zum letzten) Mal negativ in Erscheinung. Lars Merzbach hatte einen schönen langen Ball auf den gestarteten Daniel Hahn (ebenfalls ein Neuzugang) gespielt.  Der Weitersburger Abwehrspieler, der zugleich letzter Mann war, schlug den Ball mit der Hand über dem Kopf zur Seite weg. Ein Aufschrei ging durchs Stadion und auch der Pfiff des Schiris ertönte. Anstatt für ein absichtliches Handspiel als letzter Mann, welches eine klare Torchance vereitelte, die rote Karte zu zeigen, belies es der Schiri bei Gelb. Der Freistoß aus knapp 25 Metern brachte nichts ein. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte das Spiel also doch noch seinen ersten Aufreger gefunden.
Auch der zweite Abschnitt unterschied sich nicht groß vom Ersten. Beide Mannschaften bekämpften sich mit fairen Mitteln und verhinderten so gefährliche Torchancen. Die brenzligste Situation war ein Zusammenstoß im Strafraum zwischen Keeper Gerharz und einem Weitersburger Stürmer, bei dem der Schiri auf Weiterspielen entschied. Ein Elfmeterpfiff wäre hier zwar fraglich, aber nicht unmöglich gewesen. In der 62. Minute fiel dann das erste Tor der Partie: Einen Freistoß vom rechten Flügel hatte Merzbach schön in den 16er geschlagen. Andi Schlabow stieg 7 Meter vorm Tor am höchsten und köpfte den Ball am herausspringenden Torwart vorbei in die Maschen. Kurzer Jubel folgte, dann die Ernüchterung. Der Schiri pfiff anstatt Tor für die Eintracht einen Freistoß für Weitersburg. Warum blieb sein Geheimnis. Eine Abseitsposition lag nicht vor und auch der Torwart war nicht im 5-Meterraum angegangen worden. Die nächste grobe Fehlentscheidung. Kurz darauf erzielten die Gäste mit einem stark über die rechte Seite vorgetragenen Angriff dann die Führung. Der Abschluss aus ca. 16 Metern war für Keeper Gerharz nicht zu parieren (65.).

Eine schnelle Antwort der Hausherren blieb aus, aber auch die Gäste konnten zunächst nichts nachlegen. Der zweite Treffer fiel dann nach einem Elfmeter. Pipo Zerbach beteuerte während und nach dem Spiel noch, den Angreifer nicht getroffen zu haben, was an der Entscheidung aber nichts mehr änderte. Es sollte nur vermerkt werden, dass derselbe Spieler zuvor schon eine Schwalbe gemacht hatte. Der Strafstoß landete sicher im linken unteren Eck (75.). Doch nun folgte die Antwort der Eintracht. Es wurden in der Schlussphase zwar auch vermehrt lange Bälle gespielt, die teilweise jedoch sehr gefährlich wurden. So auch nu drei Minuten nach dem 2:0. Andi Schlabow legte sich einen langen Ball von Merzbach quasi per Kopf als Kerze nochmals vor. Beim zweiten Kopfballversuch wurde er vom Torwart, der auch letzter Mann war, rabiat aus dem Weg geräumt. Der Ball war hierbei nicht gespielt worden. Der Elfmeterpfiff kam, doch die klare (und eigentlich zweite) rote Karte blieb wieder stecken. Als diese Regelung im Schirilehrgang vorgestellt worden war, hatte der Schiedsrichter wohl geschlafen... Zu allem Unglück kam dann auch noch Pech dazu - den Strafstoß setzte Merzbach nur an den Pfosten. Viel passierte in den letzten zehn Minuten dann nicht mehr. Die Eintracht drückte zwar, kam aber auch zu keinen klaren Gelegenheiten mehr. In der Nachspielzeit erzielte ein Weitersburger dann kurz nach seiner Einwechslung noch das dritte Tor (93.).
Einerseits muss man sich aus Eitelborner Sicht an die eigene Nase packen, dass man die guten Möglichkeiten im ersten Abschnitt ungenutzt ließ. Andererseits darf definitv nicht verschwiegen werden, dass der Schiri mit seinen klaren Fehlentscheidungen die Gäste begünstigte. Ein aberkanntes Tor beim Stande von 0:0 und zwei nicht gegebene Rote Karten - das Spiel hätte wohl einen anderen Verlauf genommen. Dennoch kann man auf den guten Leistungen aus der Vorbereitung und auch der hier gezeigten weiter aufbauen. Die Saison hat ja schließlich gerade erst begonnen...
Für Eure großartige Unterstützung am Spielfeldrand können wir Euch nur danken und wir hoffen, dass ihr uns auch in dieser Saison mit Eurem Zuspruch von draußen zur Seite steht!

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, P.Zerbach, C.Knopp (79. Merzbach), D.Hahn (46. J.Weller) - L.Merzbach (68. M.Blath) - C.Dehe, N.Gussone (46. A.Korb), L.Lauermann, O.Zeybek - A.Schlabow. 

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden