Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

30.11.2011 Eintracht Eitelborn : SV Weitersburg II 2:2 (1:1)

Nachbericht

Die besseren Chancen - aber keine Ausbeute

Beim letzten Heimspiel diesen Jahres waren die Weitersburger im Augst-Stadion zu Gast. Von Beginn an konnten die rund 30 Zuschauer eine gute D-Klasse Partie sehen. Größtenteils spielte sich die Partie im Mittelfeld ab. Nach gut 10 Minuten wurde Marc Seither für sein erstes Foul direkt mit Gelb bestraft – eine harte Linie, die den Schiri später die Kontrolle über das Spiel kostete.

Die folgenden 5 Minuten waren äußerst hektisch, so ging Seither nach seiner Gelben karte zwei Mal sehr unüberlegt in die Zweikämpfe. So hätte er sich nicht beschweren dürfen, wäre er vom Platz gestellt worden. Der Schiri beließ es jedoch bei einer weiteren Verwarnung. Gerade bei den Weitersburgern Gästen stieß diese Entscheidung auf Unverständnis, was zur Folge hatte, dass die Emotionen sich nach und nach hochschaukelten. Auch die Eintracht war zu dieser Zeit mehr mit den Schirientscheidungen beschäftigt anstatt sich auf’s Fußball spielen zu konzentrieren.

Nach und nach kamen die Hausherren dann aber besser ins Spiel und konnten das Geschehen in die Weitersburger Hälfte verlagern. Die Gäste suchten ihr Heil in schnellen Kontern mit langen Bällen.

In der 35. Minute wäre dies den Eitelborner fast zum Verhängnis geworden. Der gegnerische Stürmer marschierte frei auf den herauskommenden Marcel Bäsler zu. In bester Manuel Neuer Manier warf er sich vor den Stürmer und konnte den Rückstand mit dieser Glanztat verhindern.

Die Eintracht erspielte sich in der Folge einige Chancen, meistens waren es Schüsse aus zweiten Reihe, die bei dem schnellen Untergrund oft sehr gefährlich wurden. Das erste Tor der Begegnung fiel in Minute 40: Die Eitelborner hatten den Ball schnell hinten rausgespielt. Lars Merzbach schickte Thorsten Görg dann in die Spitze, welcher direkt auf Timo Baulig quer legte. Im 16er umkurvte dieser dann den Torwart und konnte zur verdienten Führung einnetzen.

Nur zwei Minuten später wurde die Freude aber getrübt. Nach einem unnötigen Ballverlust auf der rechten Abwehrseite war einem Weitersburger Stürmer der Weg Richtung Tor frei. Zerbach störte im letzten Moment noch und Bäsler konnte den Schuss mit einer schnellen Reaktion parieren. Der Nachschuss aus rund 7 Meter war dann allerdings unhaltbar. So ging man mit 1:1 in die Pause.

Auch die 2. Halbzeit fand zu größten Teilen in der Hälfte der Gäste statt. Die Eintracht drückte auf den Führungstreffer und die Weitersburger hielten mit Kampf dagegen. In der Folge kam es zu mehreren härteren Fouls die durchaus eine Gelbe Karte wert gewesen wären – der Schiri ließ diese aber stecken. Das Resultat war ein sehr raues Spiel mit Fouls auf beiden Seiten – die Gäste führten diese Statistik aber zweifellos an. Hätte der Schiri seine harte Linie der ersten 15 Minuten weiter durchgezogen, so wäre das Spiel nicht mit 22 Spielern auf dem Feld beendet worden. Fußballerisch war die Eintracht weiterhin klar spielbestimmend und kam zu einigen Chancen, die Ausbeute war jedoch Mangelhaft.

In der 65. Minute brachte Trainer Uwe Reise mit Timo Schall und Carsten Knopp frische Kräfte ins Spiel. Schall fand sehr schnell ins Spiel und konnte in der 75. Minute den erlösenden Führungstreffer erzielen. Nach einem Freistoß konnten die Gäste den Ball nicht richtig klären, Schall ließ zwei Gegner stehen und drosch den Ball in die Maschen – durchaus haltbar für den Torwart.

Aber auch diese Führung sollte der Eintracht nicht genügen. Die Weitersburger erhöhten den Druck in der Schlussphase etwas und konnten sich für kurze Zeit in der heimischen Hälfte festsetzen, es langte aber nicht für auch nur eine zwingende Chance. Die Krönung der schlechten Schirileistung folgte dann in Minute 82. Die Weitersburger hatten einen Freistoß, der schon geklärt schien. Wie so oft schon waren die Hausherren aber nicht in der Lage den entscheidenden Befreiungsschlag zu machen. Die Abwehr war schon auf 16er Höhe rausgerückt als ein Schuss aus der zweiten Reihe aufs Eitelborner Tor kam. Der Ball prallte von der Latte zurück in der 16er – direkt vor die Füße des freistehenden Stürmers. Fachkundige Fußballfans würden hier wohl einen Abseitspfiff erwarten. Genau dieser blieb jedoch aus mit der Begründung, dass der Ball ja von der Latte gekommen wäre…

Die letzten 8 Minuten war die Eintracht dann wieder klar überlegen und drückte erneut auf die Führung. Der Treffer zum mehr als verdienten Sieg wollte aber nicht fallen. So musste man sich mit einem Punkt begnügen. Diesen Punktverlust dem Schiedsrichter anzukreiden ist definitiv falsch, da den Gegentoren jeweils individuelle Fehler vorausgingen. Allerdings hat der Schiri durch seine Spielleitung die Partie ganz klar in eine Richtung (ver-)gepfiffen.

 

Es spielten:

_______________Bäsler_______________

__Gottwald_Zerbach_Blaufuss_Müller__

____Seither__Merzbach__Engelmann__

_______Blath__Baulig__Görg__________

 

Auswechslungen: 65.Min: Schall und Knopp für Görg und Seither; 85. Min: Görg für Blath.

 

Am Samstag tritt die Eintracht das letzte Spiel des Jahres an. Es ist mal wieder Derbyzeit in Simmern! Nach einer gelungen Weihnachtsfeier müssen dort nochmals alle Kräfte mobilisiert werden.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden