Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

23.08.2012 Eintracht Eitelborn : RW Lahnstein 1:5 (0:2)

Nachbericht

Verdiente und unnötige Niederlage zum Saisonauftakt

Zum ersten Spiel der Saison empfing die Eintracht Rot Weiß Lahnstein im Augst-Stadion. Gegen einen der Favoriten im Aufstiegskampf wollten die Hausherren mit einer guten Leistung die Weichen für eine gute Saison stellen. Zwölf Minuten gelang dies noch relativ gut. In der Hintermannschaft gab es zwar ein paar wenige Fehlpässe, den Gegner konnte man jedoch gut im Griff behalten. Die Spielanlage der Lahnsteiner Gäste waren lange Bälle auf die extrem schnellen Stürmer. So kam es immer wieder zu überfallartigen Angriffen, die jedoch alle geklärt werden konnten. In der 12. Minute wurde ein eklatanter Rückpassfehler aus dem Eitelborner Mittelfeld prompt bestraft: Der Pass war zu lasch und der schnelle Gästestürmer konnte dazwischen sprinten und das 1:0 erzielen.

Die Hausherren waren wohl sichtlich überrascht und das Spiel verlor die Ruhe und Ordnung. Nur drei Minuten später wurde die Abwehr schon wieder von einem langen Ball überspielt. Keeper Gerharz eilte zwar noch hinaus, in einem fragwürdigen Zweikampf konnte der Stürmer den Ball mit gestrecktem Bein jedoch an ihm vorbei und ins Tor hinein befördern (15.). Die Eintracht blieb im weiteren Verlauf zwar spielbestimmend, konnte aus dem höheren Ballbesitz aber keine Chancen erspielen. Die Gäste waren jederzeit durch lange Bälle auf die schnellen Stürmer brandgefährlich. Kurz vor der Pause hatten die Eitelborner dann doch noch die Chance zum Ausgleich. Ein Angriff über die linke Seite brachte eine Ecke. Der Gästekeeper verschätzte sich bei der Flanke und der Ball fiel dem sichtlich überraschten Merzbach aufs Schienbein. Er konnte den Ball allerdings nicht im Tor unterbringen. Mit einem unglücklichen 2:0 Rückstand ging es dann in die Pause.

War man in Hälfte Eins doch größtenteils spielbestimmend, rechnete sich man noch etwas für die zweite Halbzeit aus. Kurz nach Wiederanpfiff dann direkt der erste Dämpfer: Der Schiri zeigte in Minute 48 zurecht auf den Elfmeterpunkt. Der Lahnsteiner Kapitän vergab die Gelegenheit zum 3:0 jedoch. Nur zwei Minuten später war es dann aber soweit. Eine Flanke von der linken Seite konnten nicht richtig geklärt werden und ein Lahnsteiner Stürmer schaltete am schnellsten und schob den Ball ins Netz. Von Spielüberlegenheit war von nun an nichts mehr zu sehen. Das Spiel der Eintracht zerbrach vollkommen. Motzerei und hartes Zweikampfverhalten prägten den Rest des Spiels. Die Gäste erhöhten in Minute 57 sogar noch auf 4:0. Nach vorne fiel den Hausherren nichts zwingendes ein und hinten konnte man ein ums andere Mal erst in letzter Sekunde klären.

Das 5:0 fiel in Minute 78. Postwendend kam die Eintracht dann aber doch noch zum Ehrentreffer. Bei einem langen Ball von Merzbach war sich die Lahnsteiner Hintermannschaft nicht einig. Marcel Blath nutzte diese Verwirrung und schob den Ball abgebrüht am Keeper vorbei. Kurz darauf gab es dann wohl noch die beste Kombination des Spiels. Über vier Stationen konnte per Direktpassspiel der Ball in die Spitze gebracht werden, Seither konnte vom letzten Mann jedoch noch entscheidend geblockt werden. Kurz darauf kam für die Eitelborner dann der erlösende Schlusspfiff.

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass die Eintracht den recht zahlreich erschienenen Zuschauern besonders in Hälfte Zwei eine unterirdische Leistung bot. Viele individuelle Fehler machten das eigene Aufbauspiel kaputt und begünstigten den Gegner. Von diszipliniertem Spielaufbau war nichts zu sehen. Für die nächste Partie am Samstag heisst es nun diese Leistung als Motivation zu nutzen, um zu zeigen, dass es auch anders geht. Anpfiff der Partie gegen die Spvgg Bendorff II ist um 17:00 Uhr im Augst-Stadion. Über kräftige Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen.

 

Es spielten: Gerharz - C. Knopp, Ludewig, Zerbach, Müller - Engelmann, Merzbach, Berka - Seither - N. Knopp, Blath.

Auswechslungen: 46. Min: Weller für N. Knopp / A. Knopp für Ludewig

                         51. Min: Ludewig für A. Knopp.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden