Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

13.10.2012 SV Niederwerth III : Eintracht Eitelborn 0:2 (0:1)

Nachbericht

Verdienter Sieg in kämpferischer Partie

Beim zweiten Auswärtsspiel in Folge gastierte die Elf von Trainer Reise auf der Insel Niederwerth. Nach dem Drama von Weitersburg mussten hier 3 Punkte für die Eitelborner her. Ernüchternd war zunächst jedoch die Personaldecke der Eintracht. Auf Grund vier verletzungsbedingter Ausfälle standen nur 13 Mann zur Verfügung. Die noch angeschlagenen Blaufuss und Seither mussten daher über 90 Minuten ran. Von Beginn an konnte die Eintracht das Heft in die Hand nehmen und kombinierte sich des öfteren schön in den gegnerischen 16er. Im Gegenzug sah sich die Defensive in der ersten Viertelstunde aber auch immer wieder vor kleine Probleme gestellt. Die Hausherren agierten mit langen Bällen auf die hochgewachsenen Stümer nach vorne. Nach zwei zugelassenen Chancen hatte die 4er-Kette um Capitano Blaufuss die Angreifer aber voll im Griff.

Die Eintracht beherrschte mit zunehmender Spieldauer das Mittelfeld und konnte sich immer wieder über Ballstaffetten nach vorne spielen. Hochkarätige Chancen blieben allerdings aus. Vereinzelte Schüsse aus dem 16er verfehlten das Tor nur knapp oder wurden vom guten Niederwerther Keeper pariert. Eine Standardsituation musste also zum Führungstreffer herhalten: Auf der rechten Seite wurde Marcel Blath auf 16er Höhe gefoult. Merzbach und Weller starteten prompt in den Strafraum, Seither führte den Freistoß schnell aus und die Flanke kam perfekt, sodass Julian Weller per kopf einnicken konnte. Die Eintracht blieb auch nach dem Führungstreffer überlegen, kam aber kaum zu weiteren guten Chancen. So ging es mit der verdienten aber knappen Führung in die Pause. 

Die Marschroute füjulir Halbzeit Zwei war klar. Hinten die Null halten und vorne möglichst schnell das zweite Tor nachlegen. Wie schon zuvor war die Eintracht weiter spielbestimmend, die klaren Chancen blieben aber weiterhin aus. Marc Seither war noch der auffälligste Stürmer. Zwei Mal konnte er sich über links in den 16er spielen und einmal Müller schön bedienen. Bei den Abschlüssen fehlte es dann jedoch an Präzision. Insgesamt mangelte es bei den Eitelbornern daran, ihre oftmals schönen Kombinationen mit der nötigen Ruhe und Entschlossenheit zu Ende zu spielen. Die knappe Führung verleitete dann auch die Hausherren dazu ihr Heil nochmal in der Offensive zu suchen um noch den Ausgleich erzielen zu können. Ab Minute 70 wurde die Partie immer intensiver und die Zweikämpfe wurden härter geführt. Trauriger Höhepunkt der Partie war eine Rote Karte gegen Thorsten Görg wegen Tätlichkeit. Bei einem Zweikampf wurde er von seinem Gegenspieler mit beiden Armen umklammert. Bei dem Versuch sich loszureißen, traf er ihn unglücklich mit der Hand am Kopf. Dass der getroffene dann eine gute Minute am Boden lag war zwar übertrieben, die Entscheidung des Schiris aber durchaus nachvollziehbar.

Mit zehn Mann musste die Eintracht die letzte Viertelstunde nun zu Ende spielen und die Niederwerther nutzten ihre zahlenmäßige Überlegenheit um eine kurze Drangphase zu starten. Das Spiel verlagerte sich für rund zehn Minuten größtenteils in die Eitelborner Hälfte. Wirklich gefährliche Aktionen konnten die Hausherren sich zwar nicht erspielen, der Eintracht gelang es aber auch nicht Entlastungskonter zu fahren und den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten. Bis zur 85. Minute hatte die Defensive daher alle Hände voll zu tun, als dann endlich das erlösenden 2:0 fiel. Thomas Engelmann hatte im Mittelfeld den Ball erobert und schickte Marcel Blath direkt steil. Dieser zog von rechts in den 16er, setzte den Ball aber nur an den Pfosten. Der Abpraller landete jedoch direkt vor den Füßen des mitgelaufenen Weller, der nur noch einschieben musste um seinen zweiten Treffer zu erzielen.

Die letzten fünf Minuten verliefen dann weitesgehend ruhig und die Eintracht konnte einen verdienten wenn auch nicht sehr souveränen Sieg bejubeln. Man of the Match war Julian Weller der an diesem Abend mit der stoischen Ruhe einer Eule vor dem Tor seine Buden machte.

Am nächsten Samstag steht das nächste Heimspiel auf dem Plan. Im Augst-Stadion empfängt die Eintracht den FC Urbar II. Über kräftige Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen!

 

Es spielten: A.Gerharz-C.Knopp,D.Blaufuss,B.Zerbach,M.Müller-T.Engelmann,L.Merzbach,J.Weller-M.Blath, T.Görg,M.Seither.

 

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden