Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

29.03.2015 Eintracht Eitelborn : SV Sayn 1:0 (1:0)

Nachbericht

Eintracht bleibt in Erfolgsspur

Mit einer enorm starken kämpferischen Leistung hat sich die Eintracht drei Punkte gegen den Tabellenführer aus Sayn gesichert. Bei mäßigem Wetter konnten die Zuschauer auf der altehrwürdigen Nörr eine intensive und spannende Partie sehen. Die Gäste hatten zwar über das gesamte Spiel den höheren Ballbesitzanteil, konnten diesen jedoch nicht in Tore ummünzen. Im ersten Abschnitt war dies der konzentrierten und starken Defensivleistung der Hausherren zu verdanken. Im Gefahrenbereich vor dem eigenen Tor ging man äußerst konsequent zu Werke, so dass die Sayner lediglich zu Abschlüssen aus der zweiten Reihe kamen. Von diesen flog nicht einer gefährlich auf das Eitelborner Tor.

Den eigenen Ballbesitz spielte man meist clever aus und versuchte mit Passstafetten nach vorne zu kommen. Viele Chancen brachte man dabei jedoch auch nicht hervor. In Minute 28 fiel dann der erste und einzige Treffer der Partie: Nach einem Einwurf auf der linken Seite leitete Weller den Ball in die Mitte zu Gussone weiter. Dieser sah den freistehenden Blath und spielte prompt ab. Lucas Lauermann war aus zentraler Position schon in den 16er gestartet und bekam den Ball von Blath mustergültig in den Lauf gechipt. Den herauseilenden Torhüter ließ er mit einem feinen Heber alt aussehen. Zu viel mehr Torraumszenen kam es in der ersten Halbzeit nicht mehr, da sich beide Mannschaft - hart aber fair -  im Mittelfeld bearbeiteten. Die Folge waren allerdings drei Gelbe Karten gegen Blath, Blaufuss und Gussone, welche später noch eine Rolle spielen sollten. Die Führung zur Pause war aber keinesfalls unverdient. Mit einer starken Leistung in der Defensive ließ man die Top-Offensive der Liga aus Sayn nicht zur Entfaltung kommen. Vor dem Tor zeigte sich Lauermann an diesem Tag wieder eiskalt, als er gleich seine erste Chance nutzte. Im zweiten Abschnitt konnte man an das spielerische Niveau aus der ersten Hälfte jedoch nicht mehr anknüpfen. Vielmehr entwickelte sich eine Abwehrschlacht. Für den Gelb-Rot gefährdeten Gussone kam Zeybek in die Partie, doch viele Angriffe konnte er nicht initiieren, da die Sayner von der ersten Minute an auf den Ausgleich drängten.

Die Eitelborner kamen nur vereinzelt zu Entlastungsangriffen. Bei der besten Gelegenheit hatte Blath stark bis zur Grundlinie nachgesetzt und konnte den Ball vor Torwart und Abwehrspieler noch in den 16er bringen. Das Tor war zwar leer, der Strafraum jedoch auch. Blaufuss kam einen Schritt zu spät und verpasste den Ball um Haaresbreite. Auf der anderen Seite versuchten die Sayner immer wieder mit langen Bällen über die 4er-Kette hinweg zu Möglichkeiten zu kommen, die Abwehr hielt jedoch stand. Mit Minute 70 begann dann die hochdramatische Schlussphase. Kapitän Ludewig musste den Platz verletzt verlassen. Für ihn rückte Blaufuss in die 4er-Kette der Eintracht, allerdings nur für fünf Minuten. Bei einem Klärungsversuch traf er neben Ball auch den gegnerischen Spieler und wurde vom guten Schiedsrichter mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen. Der zuvor eingewechselte Basti Zerbach nahm nun die Position des Innenverteidigers ein. Kurz darauf erzielte ein Sayner Stürmer auch den Ausgleich. Der Treffer wurde jedoch zu Recht nicht anerkannt, da er in die Abseitsfalle der Eitelborner gelaufen war.
Mit nur noch zehn Mann hatte sich die Eintracht längst auf das Herausschlagen der Bälle beschränkt. Bei einem Befreiungsschlag hatte Blath nachgesetzt und sich mit seinem Gegenspieler ein kurzes Wortgefecht geliefert. Die Folge: Gelb-Rot in Minute 82. Die Gäste schnürten die Eitelborner nun in der eigenen Hälfte ein und kamen auch zu immer besseren Gelegenheiten. Sofern aber kein Bein den Schussversuch blockte war der überragende Keeper Gerharz zur Stelle. Mit drei Weltklasseparaden rettete er in den letzten zehn Minuten die drei Punkte. Kurz vor Ende der Partie kam Seither noch für den erschöpften Lauermann ins Spiel. Auch er nahm den Kampf direkt an und konnte in einigen Situationen geschickt einen Freistoß herausholen und Zeit schinden. Bis zum Schlusspfiff warf er sich mit jedem Körperteil den Angriffen der Sayner in den Weg. Nach einer gut 5-Minütigen Nachspielzeit hatte man sich mit einer bärenstarken Willens- und Kampfleistung die drei Punkte gesichert und den Saynern die erst zweite Saisonniederlage beschert. 20 Minuten mit zehn, bzw. 15 Minuten mit neun Mann brachten zwar keinen schönen Sieg zu Stande, was die Freude bei Spielern und Fans jedoch nicht trüben konnte.

Am Osterwochenende ist spielfrei, erst am Mittwoch den 8. April geht es weiter. Im Nachholspiel empfängt die Eintracht die Mannschaft von Lahnstein. Anpfiff der Partie ist um 19:30 Uhr. Über Eure Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen!

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, P.Zerbach, T.Ludewig (70. B.Zerbach), M.Müller - J.Weller, N.Gussone (46. O.Zeybek) - M.Blath, D.Blaufuss, P.Gottwald - L.Lauermann (87. M.Seither).

22.03.2015 SC Vallendar II : Eintracht Eitelborn 0:6 (0:2)

Nachbericht

Eintracht feiert dritten Sieg in Folge

Mit einem souveränen Auftritt in Vallendar fuhren die Eitelborner den dritten Sieg in Folge ein. Die Partie wurde von Beginn an sehr intensiv geführt. Nach einer Viertelstunde war es Capitano Blaufuss, der die Eintracht mit einer schönen Einzelaktion im gegnerischen 16er in Führung brachte. Obwohl die Hausherren bis dahin gut im Spiel waren, verunsicherte sie der Rückstand merklich. Die Eitelborner wussten dies auszunutzen. Lauermann und Blath kombinierten sich über die rechte Seite in den Strafraum, wo Blath auf Blaufuss querlegte. Trotz eines Fouls konnte er den Ball im Fallen noch im Tor unterbringen (19.).
Lauermann und Blath hatten in der Folge noch gute Chancen, ließen diese jedoch ungenutzt. Auch die Vallendarer kamen noch zu vereinzelten Abschlüssen, den gefährlichsten konnte Eintracht-Keeper Carsten Knopp mit einer starken Parade wegfausten. So blieb es beim 2:0 zur Halbzeit. Die Führung ging zwar in Ordung, da man den Gegner spielerisch im Griff hatte, in der Gefahrenzone vor dem eigenen Tor ließ man den Vallendarer jedoch oftmals zu viel Platz und Zeit. Die fehlende Aggressivität in den dortigen Zweikämpfen blieb jedoch ungenutzt. Die Marschroute für den zweiten Abschnitt war somit klar: Defensiv gut stehen und vorne schnellstmöglich noch ein Tor nachlegen um den Hausherren den Zahn zu ziehen.
Der eingewechselte Gottwald traf bei seiner ersten Aktion gleich die Latte, nachdem er von außen in den 16er gezogen war (50.). Nur fünf Minuten später war es dann Marcel Blath, der nach Pass von Lauermann auf 3:0 erhöhte (60.). Und wieder fünf Minuten später konnte Daniel Blaufuss mit seinem dritten Treffer auf 4:0 erhöhen (65.). Die Vallendarer hatten nach vorne Nichts mehr zu bieten. Das Spiel wurde daraufhin zusehends ruppiger und wurde teils auch überhart geführt. Oktay Zeybek musste den Platz verletzt verlassen, nachdem er bei einer Grätsche noch einen Tritt gegen das Knie bekommen hatte. Die Eitelborner nahmen die neue Härte jedoch gut an, hielten in den Zweikämpfen stark dagegen und konnten darüber hinaus auch spielerisch noch überzeugen. Beim fünften Treffer lief der Ball schön durch die eigenen Reihen. Lauermann konnte Blath auf der rechten Seite frei spielen, der dann die Übersicht behielt und auf den mitgelaufenen Gottwald querlegte. Dieser musste aus elf Metern nur noch ins leere Tor einschieben (80.). Keine zwei Minuten später benötigte ebenfalls Gottwald aber etwas mehr Glück: Frei vor dem Torwart scheiterte er zunächst beim Versuch ihn zu tunneln. Er setzte jedoch nach und erzielte den 6:0 Endstand (82.).
Mit einer starken zweiten Halbzeit hatte sich die Eintracht die drei Punkte mehr als verdient. Der Sieg ging auch in der Höhe in Ordnung. Nachdem man den Auftakt des Jahres 2015 gegen Urbar gehörig in den Sand gesetzt hatte, konnte man in den letzten drei Spielen mit 9 Punkten und 17:0 Toren zurück in die Spur kommen. Am kommenden Sonntag empfängt man auf dem Nörrberg den Tabellenprimus aus Sayn. Dort gilt es, an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anzuknüpfen. Über Eure Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen!

Es spielten: C.Knopp - K.Kadenbach, P.Zerbach, T.Görg, M.Müller - A.Korb (85. T.Hübscher), O.Zeybek (70.Dehe)- M.Blath, D.Blaufuss, C.Dehe (46. P.Gottwald) - L.Lauermann. 

14.03.2015 SC Simmern II : Eintracht Eitelborn 0:6 (0:2)

Nachbericht

Souveräner Sieg im Derby

Am vergangenen Samstag konnte die Eintracht einen ungefährdeten Sieg im Derby gegen die Reserve des SC Simmern einfahren. Bis auf wenige Gelegenheiten konnte man das Spielgerät über 90 Minuten vom eigenen Tor fernhalten und auch im Offensivspiel zeigten sich die Eitelborner besser als zuletzt gegen Pfaffendorf. Nach nur zwei Minuten konnte Marcel "Huzel" Blath die Führung erzielen. Nach einem Einwurf leitete Zeybek halbhoch per Hacke weiter. Blath nahm den Ball an der Strafraumkante an und versenkte ihn mit einem sensationellen Schuss im Winkel.

Die Eintracht blieb nach der Führung spielbestimmend und kam auch zu weiteren Chancen. Oftmals agierte man jedoch zu verspielt oder unentschlossen, so dass gute Möglichkeiten nicht mit letzter Konsequenz zu Ende gespielt wurden. Quasi mit dem Halbzeitpfiff stellten die Eitelborner durch einen schönen Konter die Weichen auf Sieg. Seither behauptete am eigenen 16er den Ball im Sitzen und leitete zu Müller weiter. Dieser fand im Mittelfeld den freistehenden Gussone. Mit einem schönen Pass setzte er Blath in Szene, welcher im gegnerischen Strafraum nur auf den mitgelaufenen Gottwald querlegen musste (44.) - schöner kann man einen Konter kaum zu Ende spielen. Mit dem beruhigenden zweiten Tor ging's dann in die Kabine.

Der zweite Abschnitt begann wie der Erste geendet hatte: In Minute 49 erzielte Lucas Lauermann bereits sein viertes Tor im dritten Spiel für die Eintracht und erhöhte auf 3:0. Die endgültige Entscheidung erfolgte dann mit einem Doppelschlag in Minute 62 und 63, als sowohl Blath und Lauermann ihren zweiten Treffer markieren konnten. Letzterer wurde mit einem starken langen Abschlag von Aushilfskeeper Philipp Zerbach eingeleitet, der sich auch zwischen den Pfosten nichts zu Schulden kommen ließ und eine astreine Partie zeigte. Das letzte Tor des Tages erzielte wieder Gottwald, nach Vorarbeit des eingewechselten Christian Dehe, der somit auch einen Doppelpack schnürte (72.). Nur kurz vor Schluss musste Blaufuss für den geschlagenen Zerbach einmal auf der Linie klären - ansonsten machte die Defensive der Eintracht jedwede Angriffsbemühungen der Simmerner zu Nichte. Nach 90 Minuten stand so ein ungefährdeter und hochverdienter Auswärtssieg zu Buche.

Auch nächste Woche müssen die Eitelborner wieder in der Fremde ran. Am kommenden Sonntag gastiert man um 11:00 Uhr bei der Reserve des SC Vallendar. Über Eure Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen!

Es spielten: P.Zerbach - K.Kadenbach, D.Blaufuss, T.Ludewig, M.Müller - O.Zeybek, N.Gussone (67. A.Pitsikidis) - M.Blath, M.Seither (56. C.Dehe), P.Gottwald - L.Lauermann (72. T.Hübscher).


08.03.2015 Eintracht Eitelborn : SV Pfaffendorf II 5:0 (2:0)

Nachbericht

Erster Dreier im ersten Heimspiel 2015

Mit 5:0 konnte die Eintracht einen ungefährdeten Heimsieg und somit die ersten drei Punkte im Jahr 2015 einfahren. Die Höhe des Ergebnisses muss jedoch von der Tatsache relativiert werden, dass die Gäste nur mit 9 Mann antraten. Gegen stark kämpfende Gäste tat sich die Offensivabteilung der Eitelborner sichtlich schwer. Keine Ideen und kein Tempo kennzeichneten das Angriffspiel der Hausherren. Nur bei einzelnen Angriffen konnte man mit schnellen Passstafeten die Unterzahl der Gegner ausnutzen und so zu Toren kommen.
Die Tore erzielten: M.Blath (35./90.); D.Blaufuss (41.); L.Lauermann (48./65.).

Es spielten: A.Gerharz (46. P.Gottwald) - K.Kadenbach, T.Ludewig, T.Engelmann, M.Müller - A.Korb, O.Zeybek - M.Blath, D.Blaufuss, C.Dehe (46. N.Gussone) - L.Lauermann.

01.03.2015 FC Urbar II : Eintracht Eitelborn 3:1 (1:0)

Nachbericht

Eintracht mit schlechtem Start in 2015

Mit einer 3:1 Niederlage verpasste die Eintracht einen guten Start ins Fußballjahr 2015. Obwohl man zwar die Spielkontrolle in Halbzeit Eins hatte, kam man kaum gefährlich vor den Kasten der Urbarer Gastgeber. Das Gegentor in Minute 14 fiel jedoch auch eher glücklich für die Hausherren, nachdem ein misslungener Befreiungsschlag nach einer Urbarer Ecke genau vor den Füßen eines Stürmers landete. Marcel Blath und Lucas Lauermann hatten noch eine Doppelchance zum Ausgleich, vergaben diese allerdings. Trotz einer durchschnittlich bis schwachen Leistung hatten die Eitelborner zur Halbzeit noch alle Hoffnung das Spiel drehen zu können, waren die Urbarer aus dem Spiel heraus bisher ebenfalls nicht gefährlich geworden.
Und genau so kam die Elf von Co-Trainer Engelmann auch aus der Pause zurück. Man störte früh im Mittelfeld und setzte die spielaufbauenden Spieler immer wieder gut unter Druck. Hatte Neuzugang Lauermann kurz nach Wiederanpfiff noch eine Chance ausgelassen, machte er in Minute 52 seinen ersten Treffer im ersten Pflichtspiel für die Eintracht. Mit dem hochverdienten Ausgleich waren die Eitelborner nun endgültig in der Partie angekommen und hatten diese fortan auch gut im Griff. Mit einer fragwürdigen Elfmeterentscheidung zu Gunsten der Urbarer versetzte der überforderte Schiedsrichter den Gästen jedoch wieder einen Nackenschlag - der ausführende Spieler ließ Keeper Gerharz keine Chance (58.). Keine fünf Minuten später war es die wohl gröbste Fehlentscheidung des Tages, welche die Eitelborner komplett aus der Fassung brachte: Lauermann wollte einen langen Ball erlaufen, den der Urbarer Torwart aber knapp vor ihm erreichte. Kurz vor Ende des 16ers flog dieser dabei jedoch so rüde in den Eitelborner Stürmer rein, dass dieser erstmal eine knappe Minute auf dem Boden liegen blieb. Den kleinlichen Elferpfiff vor Augen wartete jeder wieder auf ein Ertönen der Pfeife, doch der Schiri ließ weiterlaufen - klarer kann man wohl nicht mit zwei Maß messen! Vor lauter Frust holte sich André Korb wegen Ballwegschlagens kurz darauf noch die Ampelkarte ab, wodurch die Eitelborner die letzten 25 Minuten in Unterzahl agieren mussten.

Einige gute Angriffe kamen zwar noch zu Stande, doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Die Urbarer hatten ihrerseits ab dem Zeitpunkt der Überzahl immer wieder gute Kontermöglichkeiten. Spätestens ab der 82. Minute, als ein Konter der Hausherren erfolgreich zu Ende gespielt worden war, glaubte wohl keiner mehr aus den Reihen der Eintracht an einen Punktgewinn. Eine eher schwache Vorstellung - welche in Zusammenhang mit der ebenfalls schwachen Vorbereitung stehen dürfte - begünstigt durch eine miese Leistung des "Un"parteiischen, führten zu einem verdienten Sieg der Urbarer Hausherren. Am Wochenende empfängt die Eintracht den Tabellenletzten aus Pfaffendorf. Spätestens dort steht die Mannschaft in der Pflicht, sich mit drei Punkten im Fußballjahr 2015 zurück zu melden. Anpfiff der Partie ist um 13:00 Uhr, voraussichtlich auf dem Nörrberg. Über Euer Kommen würden wir uns wie immer sehr freuen!

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, D.Blaufuss, P.Zerbach, M.Müller (46. T.Engelmann) - A.Korb, O.Zeybek - M.Blath, T.Ludewig (70. Kutscher), D.Kutscher (46. C.Dehe) - L.Lauermann.

Eintracht Fanshop Online

Ankündigung

Hauptbilder: fanshop.pngLiebe Eintracht-Fans!

An der Weihnachtsfeier hatten wir  ihn angekündigt, nun ist er  verfügbar: Der "offizielle" Eintracht  Eitelborn Fanshop. Von  Wintermützen und Basecaps über  (Kapuzen)Pullis und Poloshirts bis  hin zu Badetüchern - wenn ihr Eure  Verbundenheit zeigen wollt, so  könnt ihr hier die passenden Artikel  ab einer Stückzahl von 1 dazu  erwerben. Bei der Umsetzung und  Bereitstellung bedanken wir uns  ganz herzlich bei Sport Lauten,  www.tapeprofi.de!!!
Wir würden uns freuen, den ein oder anderen von Euch bei unseren Spiel in unseren Farben zu sehen.

Um zum Fanshop zu gelangen einfach auf das Bild klicken!!!

30.11.2014 SV Weitersburg II : Eintracht Eitelborn 2:2 (0:0)

Nachbericht

Eintracht erkämpft sich Unentschieden in packender Partie

Zum Rückrundenauftakt gastierte die Eintracht beim Angstgegner aus Weitersburg. Seit Vereinsgründung konnte man dort noch keinen Punkt holen. Dieser Fakt - und vielleicht auch die Geschehnisse aus dem Hinspiel - brachte die Spieler dazu, bis zur letzten Sekunde um etwas zählbares zu kämpfen. Im ersten Abschnitt fand das Spiel größtenteils im Mittelfeld statt. Beide Defensivreihen ließen kaum etwas zu. Nach rund zehn Minuten kamen die Gastgeber zur ersten Großchance, der Stürmer verzog jedoch knapp. Danach standen nur noch zwei Schüsse aus der zweiten Reihe zu Buche. Aber auch die Eintracht kam kaum gefährlich vor den gegnerischen Kasten. Die beste Möglichkeit vergab Timo Baulig, freistehend vor dem Keeper, kurz vor der Pause. Die Partie bot zwar wenig hochkarätige Torchancen, wurde dafür aber umso intensiver geführt. Im Mittelfeld schenkte man sich nichts und schreckte auch nicht vor der ein oder anderen harten Aktion zurück. Dennoch blieb alles in einem fairen Rahmen und der Schiedsrichter musste nicht weiter ins Spielgeschehen einfgreifen.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten dann aber die Hausherren. Nach einer der wenigen Unaufmerksamkeiten im Eitelborner Defensivverbund gingen sie in der 54. Minute in Führung. In den letzten Spielen war die Eintracht nach Rückstanden gegen Weitersburg immer eingebrochen - doch nicht dieses Mal. Man hielt weiter stark dagegen und konnte nur fünf Minuten später mit dem Ausgleichstreffer die richtige Antwort geben. Oktay Zeybek war schön freigespielt worden und konnte den Keeper mit einem perfekten Lupfer überwinden (58.). Das Spiel glich nun wieder dem der ersten Halbzeit, mit dem kleinen Unterschied, dass die Aktionen auf beiden Seiten immer mehr an Härte gewannen. Der Siegeswille beider Teams war spür- und sehbar.

Und zunächst schien es so, als sollte der Eintracht wieder kein Punktgewinn gelingen: In Minute 73 zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul im Strafraum auf den Punkt. Der Elfmeter war auch gar nicht so schlecht geschossen - relativ hoch, rechts - doch Andre Gerharz parierte glänzend und lenkte den Ball über die Latte zur Ecke. Doch diese überstanden die Eitelborner dann nicht so schadlos. Nach zwei missglückten Klärungsversuchen setzte Lars Merzbach schließlich zum weiten Ball an, traf dabei aber den Rücken von Müller. Die Kugel sprang genau in die Füße eines freistehenden Angreifers, der dann doch die Führung erzielte (74.). Doch der erneute Vorsprung gab den Hausherren keinesfalls Rückenwind. Nach einer kurzen Findungsphase drängte die Eintracht umso heftiger auf den erneuten Ausgleich. Man wollte nicht schon wieder mit leeren Händen da stehen.

Man löste schließlich die 4er-Kette auf und in den Schlussminuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Nach einem Eitelborner Angriff über die linke Seite brachte André Korb den Ball lang in den 16er. Zeybek kam aus spitzem Winkel gerade noch dran und brachte den Ball irgendwie wieder vors Tor. Bei dieser Aktion blieb der Torwart allerdings verletzt am Boden liegen. Julian Weller brachte den Ball aber nicht an vier auf der Linie stehenden Abwehrspielern vorbei. Und auch der Nachschuss von Blath brachte nichts ein. Der Schiri unterbrach dann die Partie, weil der Torwart immer noch am Boden lag. Einige Weitersburger Spieler waren aber so aufgebracht, dass die Eintracht weiter gespielt hatte, dass es zu einer Rudelbildung kam. Merzbach ging dabei zu Boden und wurde auch noch angespuckt. Der gut leitende Schiri Mies behielt aber die Ruhe und schickte den Überltäter korrekterweise mit Rot vom Feld. Die Nachspielzeit lief schon, doch es stand noch immer 2:1. Merzbach chipte den Ball noch einmal nach links in den 16er auf Gussone. Frei vor dem Torwart zeigte er aber viel Übersicht und legte quer auf den - nach überstandenem Kahnbeinanbruch- eingewechselten Ludewig. Aus kurzer Distanz schob er die Kugel zum viel umjubelten Ausgleich ein (90+2).

Danach kam die Eintracht zu keiner Chance mehr und musste nur noch einen schwach geschossenen Freistoß überstehen, ehe der Schiri die Partie abpfiff. Nach einem sehr intensiven Spiel stand so ein, unter dem Strich, gerechtes Unentschieden. Wie schon zu Saisonbeginn in Lahnstein, konnte man auch hier endlich mal einen Punkt auf fremden Platz einfahren. Zum Jahresabschluss steht nun noch das Rückspiel gegen die Lahnsteiner an. Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 13:00 Uhr im Augst-Stadion. Über Eure Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen!

 

Es spielten: A.Gerharz - J.Weller, B.Zerbach, P.Zerbach, M.Müller - L.Merzbach, A.Korb - M.Blath, O.Zeybek, T.Baulig (77. T.Ludewig) - M.Seither (53. N.Gussone).

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden