Login


Willkommen auf der Webseite der Eintracht!
Als registrierter Benutzer hast Du einige Vorteile!

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

Login
Benutzername

Passwort


FCE on Facebook

19.04.2016 Eintracht Eitelborn - FSV RW Lahnstein 0:0

Nachbericht

Unentschieden im Nachholspiel

Nach mehrmaligem Verlegen fand die Partie vom 12. Spieltag nun endlich statt. Es war ein intensives Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Besonders bei Standardsituationen waren die Gäste immer wieder sehr gefährlich. Letztendlich geht das Unentschieden aber wohl in Ordnung, da auf beiden Seiten gute Chancen liegen gelassen wurden.

16.04.2016 SV Niederwerth III - Eintracht Eitelborn 2:0 (1:0)

Nachbericht

Niederlage auf der Insel

Mit einer schwer ersatzgeschwächten Mannschaft - inkl. Trainer Christian Uhl brachte man 11 Spieler auf den Spielerbogen - unterlag die Eintracht auf dem Werth. Spiel und Gegner konnte man zwar über weite Strecken dominieren, im letzten Drittel fehlten allerdings die Ruhe und Präzision. Gefährliche Torchancen kamen so nur sehr selten zu Stande. Die Hausherren hingegen nutzten ihre wenigen Chancen eiskalt, auch wenn der Führungstreffer in der 45. Minute aus einer Abseitsposition heraus fiel. Als die Eintracht am Schluss nochmal alles nach vorne warf, führte ein Konter in der 89. Minute zum 2:0.


20.03.2016 SG Augst II - Eintracht Eitelborn 1:2 (1:1)

Nachbericht

DERBYSIEGER!!!

Die Eintracht konnte auch das zweite Spiel im Jahr 2016 für sich entscheiden. Mit einer starken kämpferischen Leistung bezwang man im Derby die Zweite der Augst auf dem Kadenbacher Platz. Die spielerische Leistung war jedoch, wie schon gegen Pfaffendorf, nicht sonderlich gut. Das Spiel war auf beiden Seiten von langen Bällen oder Einzelaktionen geprägt. Zur Mitte des ersten Abschnitts konnte die SG leichte Spielvorteile aufweisen und ging entsprechend verdient mit 1:0 in Führung (29.).
Der Ausgleich der Eitelborner fiel quasi aus dem Nichts, als Julian Weller sich ein Herz fasste und aus gut 25 Metern abzog. Der verdeckte Schuss drehte sich perfekt ins untere Eck und somit ging es mit einem Unentschieden in die Halbzeit. Auch der zweite Abschnitt bot nur wenige spielerische Höhepunkte. Ein Schuss eines Augster Stürmers strich nur Zentimeter am Pfosten vorbei, auf der anderen Seite hatte Lauermann einen Abschluss, der einen halben Meter über das Gehäuse flog.
Den Entscheidungstreffer markierte abermals Julian Weller. Mit einem Traumtor aus ca. 20 Metern setzte er den Ball unhaltbar in den linken Giebel (86.). Die letzten fünf Minuten überstand die Eintracht schadlos, indem sie die Augster weiterhin früh attackierte und so jegliche Gefahr vom eigenen Tor fern hielt. Die Freude über den hart erkämpften Derbysieg überwog am Ende der 90. Minuten. Sie darf dennoch nicht darüber hinweg täuschen, dass die spielerische Leistung abermals eher schwach war. Für die kommende Partie gegen den Tabellennachbarn aus Lahnstein sollte es endlich eine Steigerung geben! Die Eintracht empfängt die Gäste am Ostersamstag um 17:00 Uhr im Stadion. Über Eure tatkräftige Unterstützung würden wir uns wie immer sehr freuen.

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, D.Blaufuss, P.Zerbach, M.Müller - A.Korb, T.Ludewig, J.Weller, K.Hayduk (46. A.Pitsikidis) - M.Seither (70. C.Uhl), L.Lauermann.

13.03.2016 Eintracht Eitelborn - SV Pfaffendorf II 4:0 (3:0)

Nachbericht

Sieg zum Jahresauftakt

Nachdem das Nachholspiel gegen Lahnstein auf Grund der Wetterverhältnisse abermals abgesagt werden musste, startete die Eintracht am 17. Spieltag gegen die Reserve aus Pfaffendorf ins Jahr 2016. Am Ende der 90 Minuten stand ein ungefährdeter 4:0 Sieg. Die Leistung der Mannschaft ließ allerdings noch viel Luft nach oben.
Fun-Fact: Schiedsrichter der Partie war Eintracht Präsident Carsten Knopp. Der vom Verband angesetzte Schiri wurde kurzfristig bei einem anderen Spiel eingesetzt, worüber beide Teams eine knappe Stunde vor Anpfiff erfuhren.

Torfolge: 1:0 Seither (27.), 2:0 Seither (31.), 3:0 Gottwald (39.), 4:0 Seither (80.).

 

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, A.Korb, P.Zerbach, M.Müller - P.Gottwald, T.Ludewig, N.Gussone, K.Hayduk - M.Seither, C.Dehe.

25.10.2015 SC Vallendar II - Eintracht Eitelborn 0:4 (0:1)

Nachbericht

Zweites Spiel zu Null

Die Eintracht baute am vergangen Sonntag auf der guten Leistung der Vorwoche auf und gewann hochverdient gegen die Reserve aus Vallendar. Den ersten Aufreger des Spiels gab es schon nach zwei Minuten, als Christian Dehe nach einem langen Ball nur noch durch ein Foul an der Strafraumkante gestoppt werden konnte. Manch einer erwartete schon die rote Karte wegen einer Notbremse, doch der gut leitende Schiri vergab zurecht nur die Gelbe. Kurz darauf hatten die Vallendarer Hausherren ihre erste und einzige gefährliche Chance. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball flach in den Fünfmeterraum, wo Keeper Andi Schlabow jedoch in höchster Not klären konnte. Die Partie spielte sich in der Folge hauptsächlich im Mittelfeld ab, mit kleinen Feldvorteilen für die Eintracht. Nach einigen halbgaren Gelegenheiten war es schließlich André Korb, der, nach einigem Gestocher im Strafraum, den Führungstreffer für die Eitelborner erzielte (31.).

Obwohl die Elf von Trainer Uhl die überlegene Mannschaft war, wollte man weiter konzentriert und aggressiv agieren, um den Gegner keinesfalls ins Spiel zurückkommen zu lassen. Diesen Vorsatz konnte die Eintracht zu knapp 100% umsetzen. Im zweiten Abschnitt kontrollierte man klar Ball und Gegner und ließ in der Defensive nichts anbrennen. Das Spiel nach vorne war allerdings oftmals noch zu hektisch und unkonzentriert. Innerhalb von 5 Minuten konnte man die Partie dann aber klar für sich entscheiden. Mit einem starken Pass in die Schnittstelle setzte Julian Weller den startenden Chrissi Dehe schön in Szene. Kalt wie eine Hundeschnauze schloss dieser zum 2:0 ab (56.). In Minute 61 markierte Pipo Zerbach mit dem dritten Tor dann die Vorentscheidung. Nach seinem Ballgewinn leitete er den Konter ein und ging mit nach vorne. Einen etwas zu weit geratenen Pass erlief er noch, umkurvte den Torwart und schob die Kugel über die Linie.

Auch das letzte Tor des Tages ging, unter gütiger Mithilfe des Keepers, auf das Konto von Pipo Zerbach. Nach einem Angriff über links legte Müller den Ball zu Zerbach zurück, der aus rund 20 Metern den Abschluss suchte. Der Torwart war zwar in der Ecke, ließ das Spielgerät allerdings durch die Hände gleiten (78.). Alles in allem kamen die Eitelborner zu einem hochverdienten Auswärtssieg, welcher zu keiner Zeit wirklich in Gefahr war. Mit Hinblick auf das spielfreie Wochenende, gilt es nun die gute Form im Training aufrecht zu erhalten, bevor man am 08.11. das nächste Auswärtsspiel in Urbar antritt. Erfahrungsgemäß hat sich die Eintracht dort immer recht schwer getan, über Eure Unterstützung am Spielfeldrand würden wir uns daher wie immer sehr freuen!

Es spielten: A.Schlabow - B.Haugwitz, C.Knopp, P.Zerbach, M.Müller - N.Gussone (68. B.Zerbach), A.Korb, J.Weller, C.Dehe - L.Merzbach (61. K.Kadenbach), L.Lauermann (78. P.Gottwald).

18.10.2015 Eintracht Eitelborn - SV Niederwerth III 5:0 (2:0)

Nachbericht

Eintracht zeigt Reaktion

Nach dem Auswärtsdebakel der letzten Woche war die Eintracht im Stande, eine angemessene Reaktion zu zeigen. Obwohl die Hausherren zunächst nur schleppend in die Partie fanden und mit viel Glück nicht in Rückstand gerieten, war der Sieg am Ende auch in der Höhe hochverdient. Die Anfangsphase war geprägt von schnellen und häufigen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Gäste versuchten ihr Heil in langen Bällen zu finden, während die Eitelborner gewillt schienen, mit kurzen Pässen zum Erfolg zu kommen. Gefährliche Torchancen sprangen auf beiden Seiten zunächst jedoch keine heraus. Der überfällige Weckruf für die Eintracht war dann eine tausend-prozentige Chance der Niederwerther: Nach einem langen Freistoß aus dem Halbfeld behinderten sich Pipo Zerbach und Aushilfskeeper Knopp gegenseitig, wodurch der Ball einem Stürmer vor die Füße fiel. Glücklicherweise verzog dieser aus 5 Metern freistehend vor dem Tor. Kurz darauf reklamierten die Gäste auf Elfmeter. Kevin Kadenbach war der Ball im Strafraum vom eigenen Knie an die Hand gesprungen. Da jedoch keine aktive Handbewegung zum Spielgerät festzustellen war, entschied der gut leitende Schiri zurecht auf Weiterspielen.

Ab der 20. Minute hatten die Hausherren das Mittelfeld unter Kontrolle und spielten immer wieder gut nach vorne. Der letzte Pass wollte aber noch nicht ankommen und so war man auf Schützenhilfe der Gäste angewiesen. Eine verunglückte Flanke von Blath wurde von einem Defensivspieler zur Bogenlampe abgefälscht, welche Daniel Hahn per Kopf zur Führung verwerten konnte (29.). Keine drei Minuten später war wieder ein Eintracht-Akteuer mit dem Kopf zur Stelle: Einen geblockten Schuss konnte Christian Dehe über den Torwart hinweg lupfen (32.). Die Eintracht hatte das Spiel nun komplett im Griff, war aber nicht im Stande sich noch mehr hochkarätige Chancen im ersten Abschnitt heraus zu spielen. Oftmals dauerte es zu lange, bis man in der Offensive zum Abschluss kam, weil noch ein Pass gespielt oder noch ein Haken gemacht werden musste. Nach anfänglichen Schwierigkeiten ging die Führung zur Pause aber dennoch in Ordnung.
In Abschnitt Zwei konnten die Eitelborner jegliche Offensivbemühungen der Niederwerther im Keim ersticken. Lediglich über Standardsituationen hätten die Gäste gefährlich werden können, aber auch hier zeigte sich die Defensive an diesem Tag stets aufmerksam. Somit ließ man in Abschnitt Zwei nicht eine gefährliche Chance zu. Im eigenen Offensivspiel verstand es die Eintracht nun auch besser, die gesamte Breite des Platzes zu nutzen. Man kam nun des Öfteren über die Außen zu aussichtsreichen Flankenmöglichkeiten, doch der letzte Ball wollte, wie so oft, nicht ankommen. Mit einem Doppelschlag sorgten die Eitelborner dann aber für die Vorentscheidung. Nach einer schönen Flanke legte Daniel Hahn den Ball per Kopf im 16er nochmals quer. André Korb nahm die Ablage aus 11 Metern volley und versenkte die Kugel flach im linken Toreck. Nach einer zweifelnden Nachfrage des Torschützen (O-Ton: "War der?!") auf Grund einer vermeintlichen Abseitsstellung, signalisierte der Schiri die Gültigkeit des Treffers (70.). Keine drei Minuten später drosch der eingewechselte Merzbach den Ball aus halbrechter Position im Strafraum flach ins lange Eck, nachdem er zuvor mit einem schönen Ball geschickt (!) worden war (73.). Den Schlusspunkt setzte Christian Dehe mit seinem zweiten Treffer in der 83. Minute. Nach einem schönen Pass in die Schnittstelle von Weller legte sich Dehe den Ball (vermeintlich) zu weit vor, konnte die Kugel kurz vor dem Zusammenprall mit dem herauseilenden Keeper aber noch durch dessen Beine spitzeln.
Am Ende stand ein ungefährdeter und hochverdienter Sieg für die Elf von Trainer Christian Uhl. Nun gilt es am kommenden Sonntag, beim Gastspiel in Vallendar, an die gezeigte Leistung anzuknüpfen bzw. diese noch weiter zu verbessern. Es ist immer Luft nach oben!

Es spielten: C.Knopp - K.Kadenbach, B.Haugwitz, P.Zerbach, M.Müller - M.Blath (75. T.Hübscher), A.Korb, J.Weller, D.Hahn - L.Lauermann (46. L.Merzbach), C.Dehe.

11.10.2015 TV Mühlhofen II - Eintracht Eitelborn 4:0 (3:0)

Nachbericht

Eintracht kommt gehörig unter die Räder

Beim Gastspiel in Mühlhofen musste die Eintracht mit 4:0 eine bittere Niederlage einstecken. Den Start der Partie verschlief die Elf von Trainer Christian Uhl komplett und lief nach nur 8 Minuten schon einem Zwei-Tore Rückstand hinterher. Zu allem Überfluss kam noch eine Verletzung von Kapitän Carsten Knopp hinzu, der das Spielfeld nach nur zehn Minuten verlassen musste. Nur langsam fanden die Eitelborner in die Partie, spielten jedoch viel zu hektisch und ließen darüber hinaus - bis auf wenige Ausnahmen - auch jegliches Zweikampfverhalten vermissen. Folgerichtig fiel in Minute 28 das dritte Tor für die Gastgeber, nachdem der Ball zuvor im Mittelfeld vertendelt worden war. Die einzigen Annäherungen an das Mühlhofener Tor waren zwei Distanzschüsse von Korb und Lauermann, welche vom Keeper jedoch pariert werden konnten. Der erste Abschnitt war definitiv "eine Halbzeit zum Vergessen".
In der Pausenansprache schien Trainer Uhl jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben. Nach nur zwei Minuten markierte Andi Schlabow, nach Vorarbeit von Gottwald, den Anschlusstreffer - dachten zumindest alle Beteiligten. Nur der Schiedsrichter hatte aus nicht ersichtlichen Gründen eine Abseitsstellung ausmachen wollen und erkannte das Tor nicht an. Die Eintracht blieb nun jedoch spielbestimmend und kam im Verlaufe der zweiten Halbzeit auch zu besten Gelegenheiten. Andi Schlabow scheiterte zunächst freistehend am starken Keeper und verzog kurz darauf aus kürzester Distanz. Auch Andrè Korb kreierte durch seinen nimmermüden Einsatz immer wieder gute Möglichkeiten. Mit der Einwechslung von Müller in der 65. Minute stellte Coach Uhl auf eine 3er-Abwehrkette um und zog Julian Weller nach vorne um noch mehr Druck zu entwickeln. Die Mühlhofener Defensive kämpfte jedoch verbissen und konnte beinahe jeden Angriff kurz vor dem Torabschluss blocken oder klären. Fünf Minuten vor Spielende bekamen die Mühlhofener noch einen Elfmeter zugesprochen, den der Schütze sicher verwandelte. Bis dato hatten die Eitelborner nur einen Torschuss der Hausherren in Abschnitt Zwei zugelassen. Die vor Spielbeginn fest angepeilten drei Punkte gingen hochverdient an die Mannschaft von Mühlhofen. Obwohl die Eintracht die zweite Halbzeit klar dominieren konnte, war man nicht in der Lage sich genügend zwingende Chancen zu erspielen. Die Wenigen die man hatte, wurden darüber hinaus nicht genutzt. Die Niederlage war am Schluss die Quittung für eine katastrophale erste Halbzeit, in der kaum ein Spieler seine Normalform erreichte. Am nächsten Sonntag empfängt man zu Hause die Mannschaft vom Niederwerth, die ähnlich kämpferisch zu Werke gehen dürfte wie Mühlhofen. Dort gilt es eine Reaktion auf die schwache Vorstellung zu zeigen - über Eure Unterstützung vom Spielfeldrand würden wir uns dabei wieder sehr freuen!

 

Es spielten: A.Gerharz - K.Kadenbach, C.Knopp (10. P.Zerbach), B.Haugwitz (65. M.Müller), J.Weller - M. Blath (40. P.Gottwald), A.Korb, O.Zeybek, C.Dehe - L.Lauermann, A.Schlabow (88. Haugwitz).

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden